Freitag, 16. Oktober 2009

Bäume gegen Blablabla.

Der Klimawandel schreitet voran und setzt unsere Gesellschaft unter Zugzwang. Am 7. Dezember 2009 findet in Kopenhagen der nächste wichtige Klima-Gipfel statt und die tcktcktck-Kampagne versucht, alle beteiligten Politiker zum Handeln zu mahnen.

Das ist aller Ehren und Unterstützung wert.

Ich denke allerdings, gemahnt wurde genug. Leider wird uns vor, auf und nach dem Gipfel wieder eine Mischung aus hohen Erwartungen, großen Reden und vielen Beschwichtigungen erwarten. Und am Ende in eine halbgare Staatenvereinabrung münden.

Blablabla eben. 

Wir unterstützen deshalb lieber die Organisation „Plant for the Planet“. 

Ihre Idee: Während die Erwachsenen reden, nehmen die Kinder ihre Zukunft selbst in die Hand – und pflanzen Bäume. 

Der junge Felix Finkbeiner hat im Jahr 2007 mit sieben Jahren die Idee aufgegriffen: Lass uns Millionen Bäume weltweit in jedem Land pflanzen. Inzwischen konnten fast eine Million Bäume gepflanzt werden.

Für sein Engagement wurde Felix zum UNEP Junior Board Member gewählt. Er hat mit jungen Jahren bereits vor zahlreichen hochkarätigen UN-Versammlungen „Redeauftritte“ gehabt. 

Mittlerweile gibt es für sein Projekt Kinderbotschafter in 107 Ländern.

Wir begrüßen das Projekt, weil es – Im Gegensatz zur tcktcktck-Kampagne – keine Angst schürt und ein Ultimatum setzt, sondern weil es einfach etwas Konstruktives unternimmt.

Vielleicht mit der Kindern eigenen Naivität, aber genau das macht den Charme aus.

Die Kampagne startet jetzt und wir hoffen, dass diese Motive erst der Anfang sind: 

Stop talking. Start planting.
















































Der junge Felix Finkbeiner mit Prinz Albert von Monaco und Gisele Bündchen in der Kampagne für seine Organisation Plant for the Planet. Agentur: Leagas Delaney Hamburg.

Kommentare:

Franci hat gesagt…

mir gefaellts, eben weil ein 11-jähriger predigt & nicht irgendwelche erwachsenen beruehmtheiten die es (vermeintlich) besser wissen muessten. authentische kampagne fuer ne gute sache!

Anonym hat gesagt…

coole aktion.
aber leider kann man wohl nicht annähernd genug bäume pflanzen um den CO2 Ausstoß zu kompensieren. Irgendwie schaffen wir es ja noch nicht mal mit dem bestehenden Agrarland alle Menschen satt zu bekommen.

Gänseleber hat gesagt…

Diese Kampagne ist wie das Leben: Den falschen Leuten wird das Maul gestopft.Großartig.

Anonym hat gesagt…

Du schreibst es selbst: "Vielleicht mit der Kindern eigenen Naivität, aber genau das macht den Charme aus."

Davon kommt in den Motiven leider absolut nichts rüber.

"Hand vor Mund" ist ungefähr die allerallerallererste Idee -so mag ich es gar nicht nennen-, die einem bei "Stop Talking" einfällt.

Dass eine Printkampagne (ist es eine?) fürs Bäumepflanzen etwas paradox ist, lässt sich vielleicht noch verschmerzen.
Aber Promis, die ständig im Flugzeug sitzen und so Unmengen CO2 in die Atmosphäre pupsen, wirken hier irgendwie deplatziert. Erst recht, wenn ihre einzige Auftrittsberechtigung ihre Prominenz ist. Zumal
Gisele Bündchen nicht gerade für ihre Stimme bekannt ist.

Die Aktion ist toll, die Kampagne nicht.

Da stellt sich natürlich die Frage, ob man pro bono Kampagnen, die fast immer für unterstützenswerte Aktionen werben, kritisiren darf. Ich find's lobenswert, dass Ihr sowas macht, aber gut gemeint ist nicht...

Gute Nacht,
Sebastian

PS
Blümchen (leider nur C-Promi) statt Bündchen hätte ich passender gefunden ;)

Matt hat gesagt…

Betreff: Streetcred.


Wie ist es mit der CO2 Bilanz der Firmenwagen?

Da geht doch noch was, oder?

SZ hat gesagt…

Ganz sicher, wir arbeiten daran.

Anonym hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.