Sonntag, 29. März 2009

Westentaschen-Philosophie.

Kurzer Quartalsbericht. Ich fasse meine Erkenntnisse aus den Beiträgen der ersten drei Monate dieses Jahres zusammen.

Ein bisschen Nahrung für alle Kreativschaffenden, die Orientierung suchen – gerade nach dem wirklich fundierten Beitrag vom letzten Donnerstag.


Also, zur Lage der Werbung (Stand 03/09):


Es kristallisieren sich drei Formen von guter Kreation heraus:

1. Werbung, deren Unterhaltungswert überzeugender als die Botschaft ist.

2. Werbung, deren Botschaft überzeugender als die Umsetzung ist.

3. Beides auf einmal.


Wie man das erreicht?

1. Durch eine überraschende Umsetzung einer banalen Botschaft.

2. Durch eine überraschende Botschaft, deren Umsetzung fast logisch erscheint.

3. Durch beides.


Je ein praktisches Beispiel zu Punkt 1 bis 3 folgt unten. Die Beispiele sind aus früheren Beiträgen bekannt.

Kreativität kann so einfach sein.

Zurück zur Arbeit.




Beispiel zu 1: TVC „Walk-in-fridge“ für Heineken von TBWA/Neboko Amsterdam (zum Beitrag).




Beispiel zu 2: TVC „Love distance“ für Sagami Condome von GT Tokyo (zum Beitrag).




Beispiel zu 3: TVC „Monkey“ für Pizza Pops von Cossette Communications, Toronto (zum Beitrag).

1 Kommentar:

foren hat gesagt…

Schaffung von Mehrwert für die eigene Imagination oder frei nach Kollege Eichendorff

Und die Welt hebt an zu singen,
Triffst du nur das Zauberwort.

(R.Safranski / romantik)