Mittwoch, 23. Februar 2011

Kinder, Kinder.

Menschen zwischen 13 und 17 Jahren (geschätzt) erzählen, was sie von den Marken und ihrer Kommunikation erwarten.

Sie wollen sie verlinken, einbetten und rund um die Uhr kontaktieren können. Aber auch blocken (und runterbloggen), wenn die Marken etwas tun, was ihnen nicht gefällt.

Die Kinder in diesem Video sind im Alter meiner Kinder – nur sehe ich sie darin nicht.

Keine Frage, meine Kinder sind viel im Netz unterwegs. Aber ob sie diese Forderungen stellen würden, bezweifle ich.

Ist das wirklich die breite Masse der Zielgruppe von morgen, die dieses Kommunikationsverhalten in Zukunft erwartet.

Oder der Wunsch einer Mediaagentur (der, die das Video erstellt hat)?

Kommentare:

Fritz Iversen hat gesagt…

Natürlich nicht. Das sind künstliche Papageien. Die nachplappern sollen, was ihnen Erwachsene in den Mund gelegt haben, damit andere Erwachsenen glauben, die Teens würde heute so denken und man müsse sich ganz schnell sputen, sonst wird man von dieser nächsten Techno-Walze überrollt. Das ist ein Spiel mit der Angst, das "ihr alten Säcke" dem Innovationstempo nicht mehr gewachsen seid.
So altbacken und schwächlich sind die Strategien hinter mancher Werbung, die so wahnsinnig modern daherkommt.

Anonym hat gesagt…

JA ne, is klar. das sind alles 13-17 jährige mit Marketing Dr Titeln und 50 Jahre Berufserfahrung... mal im Ernst, die Jungs/Mädels dieser Agentur hätten zumindest die Sprache der Kids adaptieren sollen. Das wirk total aufgesetzt. Unglaubwürdig in allen Kategorien.

Peaches hat gesagt…

unnatürlich und aufgesetzt.
schlechte schauspieler ;)

Sebastian hat gesagt…

Maßstäbe guter Werbung gelten eben auch für die Selbst-Promotion.

Andreas hat gesagt…

ganz klar: ODER!

Anonym hat gesagt…

das ist so dumm.