Mittwoch, 8. Juli 2009

Weltuntergangsstimmung.

Gestern nahm ich an einem Briefing-Meeting für ein Klimaschutzprojekt teil. Wenn man mit den blanken Zahlen und Szenarien rund um das Thema Erderwärmung konfrontiert wird, kann einem wirklich mulmig werden.

Man fragt sich, warum die Menschen so selbst zerstörerisch sind. Und warum wir all unsere Energie nur auf Projekte setzen, die eigentlich nachrangig sind.

Was nützt es, den Abverkauf eines Schokoriegels zu steigern – wenn ihn schon bald keiner mehr essen kann, weil er einem in den Fingern zerrinnt?

Ideen sind gefragt, die unseren Lebensraum vor dem Kollaps retten. 

Es geht nicht mehr nur um Eisbären, es geht um Menschen.

Damit diese Ideen endlich auf den Weg gebracht werden, braucht es Kampagnen.

Unser täglicher Job.

Yann-Artur Bertrand und Luc Besson haben mit dem Film „Home“ ihre Art von Kampagne gestartet.

Bob Geldorf und Kofi Annan haben die Klimaschutz-Kampagne „tck tck tck“ bei den Werbefilmfestspielen in Cannes vorgestellt, die auf den G8 Gipfel im Dezember in Kopenhagen hin arbeitet.

Jede Initiative ist willkommen.

Ob der Regisseur Roland Emmerich mit seiner These des Weltuntergangs da noch up to date ist, darf bezweifelt werden. In seinem neuen Actionthriller "Disaster", der im November 2009 in die Kinos kommt, soll die Welt nach dem Ende der langen Zählung des Maya-Kalenders durch den Ausbruch eines Supervulkans im Yellowstone-Nationalpark im Jahr 2012 untergehen.

Zumindest sein Trailer zum Film ist gelungen und bereitet alle, die sich fragen, wie es denn aussieht, wenn die Welt untergeht, visuell schon mal darauf vor.



Trailer zu Roland Emmerichs neuem Actionthriller „Disaster“, der im November 2009 in die Kinos kommt.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

die hälfte davon ist absoluter blödsinn. auch an diesem thema möchten mittlerweile viele menschen viel geld verdienen und machen unnötig panik.

wenn man sich mal das klima der erde seit entstehung anschaut weiß auch ein halbdummer, das es immer zu schwankungen und extremen gekommen ist. des weitern gibt es heute instrumente um sachen zu messen die es warscheinlich gar nicht gibt :-) uns aber für gefährlich verkauft werden. es gab auch schon vor uns eiszeiten, etc. das irgendwann mal wieder eine kommen kann ist doch klar. alles andere wäre doch schwachsinn. nur heute will man einem die schuld dafür geben

das die gletscher schmelzen hat noch lange nix mit erhöhtem meeresspiegel zu tun. auch das ist erwissener schwachsinn.

es ist richtig das wir unserern teil dazu beitragen das es nicht besser wird, aber so ist die evolution und das ist nur ein bruchteil von dem was die natur selber mit sich macht.

anstatt dafür zu sorgen das ein auto statt 130 g nur 120 g CO2 ausstoss hat sollte mal wirklich einer nachdenken wie es in zukunft ganz ohne sprit und dem mist geht. aber da verdienen ja die scheichs und dummen texaner ja nichts mehr. also warum sollen sie dann was für die umwelt tun.

dewegen kann man auch dieses thema nicht wirklich für voll nehmen.

SZ hat gesagt…

Man kann es sich auch schön reden. Sicher gibt es wieder viele, die auf der "Klima"-Welle reiten. Aber wenn nur die Hälfte von dem stimmt, was an Zahlen und Fakten zum Klima/Erderwärmung/CO2-Belastung so zur Verfügung steht, dann gibt es erhöhten Handlungsbedarf. Wenn das Eis des Himalaya auf die Erde tropft, kann es unangenehm werden.

meistermochi hat gesagt…

crazy trailer, crazy emmerich. der ist ja immer eine sichere bank für die studios. das findet er auch selber ganz toll und kokettiert in interviews schon mal damit.

Anonym hat gesagt…

Das da Emmerich mitmischt macht die Sache schon wieder total unseriös. Leider.

ramses101 hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
ramses101 hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
ramses101 hat gesagt…

@anonym 18:05

Weil Scheichs und Texaner zu mächtig sind, kann man das Thema nicht ernst nehmen? Das ist doch Quatsch. Natürlich wird viel dramatisiert und natürlich gibt es für jede Studie eine Gegenstudie (die, in der das Schmelzen der Polarkappen für _keinen_ Anstieg des Meeresspiegels sorgen sollen, hätte ich übrigens gerne mal gelesen.)

Aber dass das Klima sich nicht unbedingt menschenfrundlich entwickelt, das sollte doch nun wirkliich jeder sehen. Welchen Teil der Mensch daran hat, steht logischerweise auf einem ganz anderen Blatt. Aber: es sind ja nicht nur die Karren, die wahrscheinlich am allerwenigsten, und wenn in HH eine Umweltzone eingeführt und ein Cayenne abgemeldet wird, dann ist das maximal süß.

Aber wenn man sich anschaut, wie viel Wasser verbraucht wird um ein Kilo Fleisch zu produzieren, dann kann man sich schon mal Gedanken machen.

Ich bin kein Öko oder sowas. Ich steh aber auf Fisch und gutes Fleisch und ich steh deshalb nicht auf Überfischung und Massentierhaltung. Manchmal muss ich mich deshalb als guter Mensch beschimpfen lassen (oder war das "Gutmensch"?),sei es drum.

Um die Erde muss sich niemand sorgen. Der wird es auch in 100 Millionen Jahren ganz prächtig gehen, weil es ihr nämlich scheißegal ist, ob die Photosynthese Chef im Ring ist oder irgendwas mit Brom und Schwefel.

Wenn das was der Mensch so zum Klimawandel beiträgt, nur ein Prozent beträgt, warum soll es nicht reichen dieses Prozentchen zu optimieren?

Die Sonne ist etwa 150 000 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Trotzdem gibt es eine Sahara und es gibt Eismeere. Wenn die Erde "nur" 100 000 Kilometer (give or take one or two) weiter weg oder näher dran wäre, gäbe es gar nix (oder lustige neue Bakterien, aber das wäre auch alles). Das zeigt eigentlich, wie zerbrechlich und beeinflussbar das Ganze ist.

Und wenn man dann (im Gegensatz zum Lauf der Dinge) die Möglichkeit hat, sein kleines Prozentstück zu beeinflussen - warum sollte man das nicht versuchen?

(PS: Sorry für die Löschungen, ich komm gerade nicht so mit dem Technikzeug klar, wollte nur ein paar Tippfehler ausmerzen.)

Anonym hat gesagt…

das problem ist doch eher das verschiedene klugscheisser uns weiss machen wollen, das wir, nur wir alleine für den verfall der erde zuständig sind. wir sind die bösen, mit den autos, den waffen und unserer einstellung. und daran wollen einfach zu viele mit dran verdienen. (an das metan der kühe z.b. denkt da keiner - und das ist auch eine art von bedrohung)

die leute die wirklich was ändern könnten, haben gar kein interesse. sie gehen ja dann leer aus. und solange diese lobby nicht umdenkt passiert auch nix!!!

natürlich kann jeder einzelne dazubeitragen es etwas erträglicher zu machen.

aber wir müssen umdenken. und das von heute auf morgen. es gibt auch kein zurück oder schaun wir mal... und das begreifen viele nicht...

jochens hat gesagt…

wenn roland emmerich und michael bay jemals gemeinsam einen film machen - dann geht die welt tatsächlich unter...

Anonym hat gesagt…

dieser "trailer" ist übrigens eine verarschung des offiziellen trailers.