Freitag, 10. September 2010

Ear-con.

Kreative kennen den Sound besser als das allgegenwärtige Intel-Dummdumm-dummdumm.

Ich spreche von dem Sound, der ertönt, wenn wir unsere Apple-Computer einschalten: wwwwommmmmmmmm.

Er ist satt, wertig und technisch, gleichzeitig aber nicht zu kühl.

Genial eben.

Als ich neulich mit Malte Hagemeister an einem Sounddesign herumdokterte, redeten wir auch über all die Musik-Autisten, die irgendwo in den Kellern der weltweiten Klangszene sitzen und den ganzen Tag schräge Sounds für irgendwelche Archive basteln, die andere dann wieder benutzen, um Markenjingles oder Soundlabels daraus zu entwickeln.

Malte machte mich auf ein Interview mit dem früheren Sounddesigner von Apple,  Jim Reekers, aufmerksam.

Unten findet ihr die Kurzversion (ca. 11 min.) und hier den Link zum gesamten 1-Stunden-Interview.

Das Gespräch dürfte für die SM-Holics nichts Neues sein, denn es ist 8 Monate alt. Da hier aber auch noch andere Leute als FBler oder Twitterer verkehren und das Interview zeitlos ist, will ich es verspätet jedem ans Herz legen, der sich mit Sounds beschäftigt. Oder beschäftigen muss.

Schon allein die Stimme vom Jim Reekers klingt, als wenn er früher Moderator einer Kuschelrock-Sendung gewesen wäre.

Er bezeichnet seine Soundkreationen, die sich nicht nur im Apple Computer durchsetzen, sondern auch in Kultur (Kinofilme) und Werbung Einzug halten, als "ear-cons". (Lasst euch von dem kurzen holländischen Vorlauf nicht stören.)

Ergänzend dazu ist vielleicht auch mein älterer Beitrag über Jingles interessant für Kreativschaffende, die gerade wieder ein Soundlogo entwickeln müssen.


OMT in San Francisco #3: 'Let it beep' from One More Thing on Vimeo.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

kein blogeintrag zum "best new 18/1"?

SZ hat gesagt…

Nein, das langweilt. Und wenn sich die Fakespezialisten auch nach als Kupferer von Fakes outen und selsbt überholen, dann ist das nur noch peinlich.

friedemann-ohse.de hat gesagt…

Sehr cooler Einblick
und das Video kannte ich noch nicht :)
kann es sein, dass der Herr sogar Tränen in der Augen hatte Oo?