Mittwoch, 7. April 2010

Einen Ferrari kann eben nicht jeder fahren.

Eine einmalige Agentur ist an die Wand gefahren worden. Wer einmal dort gearbeitet hat, den lässt das nicht unberührt.

Heute wurde die Insolvenz von Springer & Jacoby bekannt gegeben. Aber die Marke lebt weiter. Ohne lange nachzudenken, kann ich 30 „renommierte“ Werber aufzählen, die viele Werte der Agentur in sich tragen. Und ich würde vermuten, es sind sogar eher mehr.

Das schaffen wenige Agenturen.

Vor wenigen Wochen traf ich Konstantin Jacoby bei einer Veranstaltung in Berlin im Aufzug wieder und fühlte mich wie früher. Für ein paar Stockwerke war ich plötzlich wieder der kleine Texter aus Unit 3. Und er war mein Ober-CD.

Die Bewunderung für eine klare Haltung und für ein konsequentes Unternehmertum war sofort wieder da. Vielleicht, weil ich inzwischen selbst Unternehmer bin und weiß, wie schwer es ist, klar und konsequent zu bleiben.

Vergessen habe ich, dass er mich mal mit der Polizei bei Jung von Matt rausholen lassen wollte (ich hatte gekündigt, um zur gehassten Konkurrenz zu gehen und er meinte, dass ginge nicht).

In meinem Kopf bleiben nur all die mutigen Entscheidungen und die Leidenschaft für das Einfallsreiche.

Mut, den nur Leute haben, die Kreativität lieben.

Werbung ist ein „Peoples Business“. Du brauchst Kreative, die mit der Agentur in Verbindung gebracht werden. Denkweisen, mit denen sich Kunden wie Mitarbeiter identifizieren können.

Wenn diese Persönlichkeiten aussteigen, dann müssen sie rechtzeitig dafür sorgen, dass neue Persönlichkeiten aufgebaut werden, die die kreative Philosophie der Agentur weiter tragen.

Kein Geheimnis.

Und so gab es auch einige Nachfolger, die den Geist von S+J erfolgreich weiter getragen haben.

Bis dann ein Investor eingestiegen ist, der mit seiner kreativen Philosophie äußerst erfolgreich Dampfwalze über Landstraßen gefahren ist, jetzt aber endlich mal einen Ferrari auf der Autobahn lenken wollte.

Bumm. Zack. Aus.

Werbung ist so einfach.

Einfachheit.

Übrigens die Erfolgs-Philosophie von Springer und Jacoby.

Link: e wie einfach


Der legendäre Credentials-Film "Simplicity" der Agentur Springer + Jacoby. Den schlechten Werbespot, der da vorgeschaltet ist, hat er nun wirklich nicht verdient.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

auch ein zitat aus den neunzigern: beavis and butthead: uh, old people!

ramses101 hat gesagt…

Beavis and Butthead zu zitieren ist aber auch arg retro. Also: old.

Anonym hat gesagt…

Und ein kleines Konstantin Tribut. Sehr nett. (Meine das Bild).

Anonym hat gesagt…

Hallo Herr Zschaler,
ich bin ein großer Bewunderer Ihrer Kunst (Wempe Relaunch - einfach großartig) und war mal Praktikant bei S&J (zu guten Zeiten). Leider funktioniert der Link zu dem Credentials Film nicht mehr. Haben Sie eine andere Idee, woher man den Film bekommen könnte?
Danke
fs

Stefan Zschaler hat gesagt…

@anonym13:09: Danke für das Kompliment. Mein beitrag ist über 4 Jahre alt. Es kann daher gut sein, dass der Film unter dem Link nicht mehr zu finden ist. Versuche es auf YouTube mit den einschlägigen Suchwörtern. Sorry, dass ich nicht weiter helfen kann.