Mittwoch, 6. Mai 2009

Je leichter es aussieht, desto härter der Kampf.

Ich habe gerade eine schöne Ambient-Aktion gesehen (oder virale Aktion? Oder Guerilla Aktion? Oder Media Aktion? Oder gar schon eine integrierte Aktion?).

Ach, einfach eine sehr auffällige Aktion.

Sie passt bestens zu meinem Thema von gestern, nämlich dass vor lauter Goldideen-Energie bei vielen Kreativen der Kampfeswillen für richtige Ideen erloschen ist.

Allein schon der Aufwand zeigt, dass es kein Fake sein kann, sondern dass da jemand ein ernstes Anliegen hatte. Es lautet: Mehr Leute sollen mit dem Bus zum Flughafen fahren und so den CO2-Ausstoß reduzieren.

Der jemand hat sich nun keine kleinen Anzeigen ausgedacht, sondern er hat sich was ganz Großes in den Kopf gesetzt.

Er hat aus Autowracks einen großen Autobus an der Autobahn zum Stockholmer Flughafen gebaut.

Ich möchte nicht wissen, wie lange die gebraucht haben, um Kunde, Behörde und schließlich eine Produktionsfirma zu überzeugen, diese Installation auf die Beine bzw. auf die Räder zu stellen.

Das muss schon ein ganz besonderer Kampfeswillen gewesen sein.

Doch ich bin mir sicher: er wird nicht nur mit viel Beachtung, sondern auch mit viel Edelmetall belohnt werden.

Da fällt mir ein: Ich war vor 10 Tagen gerade in Stockholm, aber habe die Installation nicht gesehen (oh Gott, doch ein Fake?).

Vielleicht ist das Projekt brandneu. Oder ich bin eine andere Strasse gefahren. Oder ich bin im Taxi eingeschlafen.

Ganz nebenbei: Wer sich fragt, wie gute Erklärungsfilme aussehen, der findet auch dazu eine Antwort.

Obwohl, etwas kürzer hätte das Ding schon sein können.




Das Installations-Projekt „Flygbussarna“ für die schwedischen Flughafen Busse, entwickelt von ACNE Digital, Stockholm.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

geil. geil. geil.

acne auch. die machen ja nicht nur werbung, sondern auch klamotten und filme und bücher. einfach nur leckere sachen.

noch was anderes. bin heute auf einen spannenden post auf einem anderen blog gestossen - den du auch mal bei deinen favoriten hattest.

http://cstadvertising.com/blog/2009/05/05/objective-%E2%80%93-good-subjective-%E2%80%93-bad/

ein erfahrungsbericht aus der "d&ad"-jury, der auch das "relevanz" oder jurierungsthema behandelt. lesenswert! mir wird die faustregel... ach - einfach selber lesen!-)

sossenteufel hat gesagt…

isn´t this what advertising should be about?
gut gemacht.

vlkr hat gesagt…

doch, den bus gibt es. sieht man, wenn man per flygussarna vom flughafen nach stockholm fährt.