Donnerstag, 28. Mai 2009

Die kreative Blendkraft großer Namen.

Es gibt ein Phänomen in Jurys, dass sich mehr und mehr auch in den vielen Online-Archiven bemerkbar macht.

Der Beurteilungsbonus bei großen Namen.

Seien es die Namen award-verwöhnter Kreativagenturen (CP+B, W+K, Mother) oder seien es die Namen großer Marken, die für kreative Werbung stehen.

Kaum gibt es eine neue Arbeit, wird sie sogleich für gut befunden, nur weil die oben genannten, vermeintlichen Gütesiegel in den Credits stehen.

Auf Twitter poppte bei mir vorgestern folgende Nachricht einer dieser Online-Werbebanken entgegen: Go for a fantastic commercial by adidas. Dazu der Link. (Sie schreiben aber gerne auch so was wie: Shocked by the new breathtaking ad for XY).

Das hat mich natürlich neugierig gemacht und ich habe mir den Spot angesehen:

TVC „Spark“ für den neuen adidas Fußballschuh F50i von der Agentur 180, Amsterdam. Mit Zinedine Zidane und Lionel Messi.

Sicher, das ist ein Spot, der aus der Masse heraus sticht und natürlich allein durch die Starkombi Aufmerksamkeit erzeugt.

Doch aus meiner Sicht war es das auch schon.

Der Spot ist zu lang, zu konstruiert und nicht besonders überraschend. Ich finde ihn auffällig, aber nicht fantastisch. Schon gar nicht „breathtaking“.

Dennoch schwärmt die halbe Werbewelt davon und auf YouTube hat er natürlich volle Sternzahl.

Dieses Phänomen ist typisch für Jurys. Sobald eine Arbeit von Nike, Adidas oder sonst einem Kreativ-Etat auftaucht, ist die Beachtung und der Goodwill weitaus höher als bei unbekannten Namen.

Ich finde dieses Phänomen nicht dramatisch, denn die Agenturen und Marken haben sich diesen Ruf irgendwie auch hart erarbeitet.

Aber man sollte wissen, dass es existiert und nicht immer sofort die Lemminge-Haltung annehmen.


Kommentare:

Peter Nogly hat gesagt…

Stimmt. Ein bisschen sehr viel Pathos für das bisschen Idee.(Hmm, oder liegt es auch daran, dass man seit dem legendären "Good Vs. Evil"-Spot in den letzten jahren alles irgendwie schon mal so ähnlich gesehen hat?)

Und dann frag ich mich schon länger, warum deutsche Spots mit Sportstars, für Sportsendungen oder -sender kreativ meistens auf Energie Cottbus-Niveau daher gekrätscht kommen. (Eure Bayern-Kampagne aus Effe & Elber's Zeiten mal ausgenommen)Die Amis, zum Beispiel, vereinen Stars, Moderatoren und Spielwitz in 30 Sekunden – und das sogar für einen langweiligen Sport wie Baseball: http://tinyurl.com/mednue

Fabian hat gesagt…

http://www.wired.com/culture/culturereviews/magazine/17-06/nep_essay

milchsaeure hat gesagt…

Das mit den tollen Namen ist doch nix neues. Das war auch beim deutschen ADC schon immer so. Macht den Lackmus-Test: einfach älteres ADC Buch nehmen und statt JvM mal Publicis, Grey oder McCann einsetzen. Man wundert sich, wie viele Arbeiten plötzlich ganz anders wirken.

sossenteufel hat gesagt…

kein video mehr da. aber der these stimme ich zu...

SZ hat gesagt…

@sossenteufel: Habe neues Video hochgeladen, war vom Nutzer entfernt worden. Sry.

SZ hat gesagt…

@milchsaeure: In der Tat, dass ist eine interessante Beobachtung von dir. Aber am Ende ist es nicht anderes als: die Kraft einer Marke.

Was lernen wir daraus: gute Kommunikation bildet eine starke Marke. Auch bei Agenturen.

Eigentlich beruhigend zu wissen, dass das Ganze Markengedöns auch mit uns selbst funktioniert.

milchsaeure hat gesagt…

Was ist eigentlich mit der Strahlkraft der Agenturmarke LegasDelaney? Dein blog ist klasse, Du kommst gut rüber. Jeder, der hier liest, hat sich sein Bild von Dir gemacht. Die meisten halten Dich wahrscheinlich für einen sympathischen, offen, interessierten Kerl, der viel zu erzählen hat – wie ich auch. Und das ohne Dich persönlich zu kennen. Damit hast Du m. E. ein viel klareres Profil als Dein Laden. Wie kommt das?

Anonym hat gesagt…

Die Idee des Spots erinnert mcih ein wenig an die Story von Obelix, der als Kind in den Zaubertrank gefallen ist.
Mein Gott würde ich mich über ein Briefing von Adidas freuen, in dem es Pflicht ist, dass Zidane und Messi auftauchen. Und dann kommt da so ein langweiliger Spot um die Ecke. Enttäuschend. Soll natürlich nicht heißen, ich hätte es besser gekonnt.

SZ hat gesagt…

@milchsaeure: Wir haben vielleicht zu wenig Energie in Goldideen gesteckt und finden deshalb in der Wahrnehmung vieler Kreativer nicht statt (obwohl die Marke seit 29 Jahren immer wieder gutes, reales Zeug produziert). Und wir haben eventuell eine lausige PR. Da gibt es sicher Nachholbedarf. Aber der Blog ist doch ein Anfang, oder?

milchsaeure hat gesagt…

Mit Sicherheit. Was auch die Kraft von blogs und deren wechselseitigem Dialog beweist.

SZ hat gesagt…

Schreiben liegt vielen Textern mehr als Posen. Ich gehöre vermutlich auch dazu. Schöne Pfingsten.

meistermochi hat gesagt…

der spot ist wirklich kein besonderes aha-erlebnis.

wirklich rund könnte die sache jetzt erst werden, nachdem messi im finale sein tor mit dem kopf gemacht und bei der aktion seinen schuh verloren (und geküsst) hat.

da werden sie vielleicht noch ein selbstironisches und sympathisches add-on nachschießen.